1. tz
  2. Politik

Stand:

Von: Franziska Schwarz

Kommentare

Noch eine Ära mit Putin als Russlands Präsident? Die Reaktionen auf seine geplante Kandidatur fallen gemischt aus.

Washington – Wladimir Putin, bereits mehr als zwei Jahrzehnte lang Kremlchef, könnte theoretisch bis 2036 an der Spitze Russlands stehen. Am Freitag (8. Dezember), berichteten russische Staatsmedien, dass Putin 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren will. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, äußerte sich dazu mit den Worten „Das wird ein riesiges Pferderennen, nicht wahr?“.

Kirby wurde zuvor während eines Fluges an Bord der Air Force One von Journalisten gefragt, was er von Putins erneuter Kandidatur bei den Wahlen 2024 halte, so die Nachrichtenagentur AFP. „Das ist alles, was ich dazu zu sagen habe“, fuhr er fort. Putin präsentiert sich selbst als Verteidiger gegen die Vorherrschaft der USA und eine Osterweiterung der Nato.

Wladimir Putin mit Sonnenbrille

Mit 84 Jahren noch Kremlchef? Wladimir Putin (Archivbild) stellt sich wieder zur Wahl. © IMAGO / ZUMA Wire

Staatsfernsehen zeigt Putin-Fans vor Russland-Wahl

Es wird allgemein erwartet, dass Putin wiedergewählt wird. Laut der Nachrichtenagentur dpa zeigt das russische Staatsfernsehen seit Tagen Sendungen, in denen die Bürger Russlands ihrem Präsidenten versichern, für ihn zu stimmen. Der Kreml rechnet mit einem Rekordergebnis bei der Wahl, die im Kontext des Ukraine-Kriegs stattfindet. Die Darstellung des Westens als Feind, gegen den Putin kämpft, findet laut dpa bei vielen Russen Anklang. Bei der letzten Wahl 2018 erhielt Putin 76,69 Prozent der Stimmen.

Beobachter äußern Sorge vor Russland-Wahl 2024

In seiner Amtszeit als Russlands Präsident hat Putin vier Kriege begonnen oder sich in sie eingemischt: den zweiten Tschetschenienkrieg (1999-2009), die Invasion Georgiens (2008), die Unterstützung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad (seit 2015) und die Angriffe gegen die Ukraine, zunächst 2014 und dann wieder seit 2022. Trotz der Sanktionen des Westens zeigt sich die russische Wirtschaft robust. Putins Zustimmungswerte bleiben hoch.

Allerdings gibt es auch in Russland immer wieder kritische Stimmen, die von Unregelmäßigkeiten bei Russlands Wahlen berichten und auf die Ausschließung unabhängiger Kandidaten durch den Kreml hinweisen. Schon im November schloss Putin mehrere unabhängige Medien von der Berichterstattung über die Präsidentschaftswahl aus. Die Tatsache, dass Wahlen in Russland nun über mehrere Tage verteilt stattfinden, trägt laut Experten zur Repression bei.

Putin mit 84 Jahren noch Russlands Präsident?

Diese Praxis wurde erstmals 2020 eingeführt. Durch eine Volksabstimmung in diesem Jahr wurde auch die maximale Amtszeit des russischen Präsidenten verlängert. Im Jahr 2036 wäre Putin 84 Jahre alt. (frs mit AFP und dpa)

Dieser Artikel wurde mithilfe maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von Redakteurin Franziska Schwarz sorgfältig überprüft.

Auch interessant