Netflix, Disney+, Prime Video und mehr: Wo es die besten Serien über Liebe, Sehnsucht und Romantik zu sehen gibt.

Die Liebe hat viele Gesichter: Manchmal ist sie zurückhaltend, manchmal ist sie stürmisch, idealerweise aber immer großzügig, geduldig und selbstlos. Im Folgenden stellen wir 12 Streaming-Serien vor, die sich besonders gut zum Schmachten, Tagträumen und Mitleiden eignen – von heiteren Komödien bis hin zu intensiven Dramen und sogar Fantasy-Romanzen.

Pushing Daisies (2007)

Konditor Ned (Lee Pace) hat eine besondere Gabe, die er bereits als Kind entdeckt hat: Durch einfache Berührung kann er Tote ins Leben zurückholen; berührt er sie jedoch ein zweites Mal, fallen sie erneut tot um und bleiben es diesmal auch. Diese Fähigkeit setzt Ned nicht nur dazu ein, um dem Privatdetektiven Emerson Cod (Chi McBride) bei der Aufklärung von Mordfällen zu helfen, sondern auch, um seine Jugendliebe Charlotte (Anna Friel) ins Leben zurück zu holen – obwohl er weiß, dass Intimität zwischen ihnen unmöglich ist. Das Sahnehäubchen: Bryan Fuller ließ seine zutiefst romantische Sci-Fi-Komödie visuell so gestalten, dass jede Einstellung so wirkt, als habe man eine Seite eines Märchenbuches animiert. (Siehe auch: Das sind die besten Serien auf Amazon Prime)

Auf Prime Video

Soundtrack (2022)

Seit 20 Jahren sind Sun-Woo (Park Hyung-sik) und Eun-Soo (Han So-hee) eng miteinander befreundet. Als die Liedtexterin den Auftrag erhält, einen Song über unerwiderte Liebe zu schreiben, lädt sie ihren unglücklich verliebten Kumpel ein, bei ihr auf der Couch zu schlafen und ihre Muse zu sein – ohne zu ahnen, dass sie selbst die Frau ist, die er heimlich vergöttert. Das vierteilige K-Drama erzählt auf intime, realistische und einfühlsame Weise, wieviel Mut es braucht, ein gebrochenes Herz zu riskieren.

Auf Disney+

Queen Charlotte (2023)

Das “Bridgerton”-Prequel erzählt, wie die Ehe zwischen der deutschen Adeligen Charlotte (gespielt von India Amarteifio) und dem britischen König George (Corey Mylchreest) den Grundstein für eine offenere Gesellschaft legte, in der sich später auch die Bridgerton-Geschwister und der Herzog von Hastings bewegen. Aber so wie diese Gesellschaft, muss sich auch die leidenschaftliche Liebe zwischen den beiden jungen Eheleuten erst entwickeln, denn aus Angst zurückgewiesen oder verletzt zu werden, lassen diese anfangs viele Dinge zwischen einander unausgesprochen. Die Sehnsucht nach Nähe und Geborgenheit, die die beiden in einander wecken, lässt das Publikum bis zur letzten Sekunde mitleiden und mitschmachten – für die letzte Episode sollten Sie unbedingt Taschentücher bereithalten.

Auf Netflix

Buffy – im Bann der Dämonen (1997)

Die 16-jährige Buffy Summers (Sarah Michelle Gellar) würde gerne ein ganz normales Teenagerleben führen: Halbwegs gute Leistungen in der Schule erbringen, mit ihren Freunden auf Parties gehen und vielleicht sogar auf das ein oder andere Date. Dass sie von einer höheren Macht dazu auserkoren wurde, Vampire und Dämonen zu jagen und zu vernichten, macht ihr dabei jedoch immer öfter einen Strich durch die Rechnung. Als sie sich dann auch noch ausgerechnet in den Untoten Angel (David Boreanaz) verliebt, steckt die junge Frau im Zwiespalt: Soll sie ihrer Bestimmung folgen, oder ihrem Herzen? Auch 25 Jahre nach ihrer Erstausstrahlung ist die Liebesgeschichte zwischen Buffy und Angel noch eine der mitreißendsten und tragischsten der Fernsehgeschichte. (Siehe auch: Die 30 besten Fantasy-Serien aller Zeiten)

Auf Disney+

Dash & Lily (2020)

Weil sie noch nie einen Freund hatte und sich nach Romantik sehnt, versteckt die 17-jährige New Yorkerin Lily (Midori Francis) ein rotes Notizbuch mit einem Brief und einer Aufgabe in ihrem Lieblingsbuchladen. Als der smarte und gesellige Dash (Austin Abrams) dieses findet, ist es sofort um ihn geschehen. Fortan fordern sich die einander unbekannten Jugendlichen mit Hilfe des Buches zu ebenso lustigen wie auch bedeutungsvollen Aktionen auf und verlieben sich im Zuge dessen in einander. Wer auf Weihnachtskitsch, Lichterglanz und den Zauber der ersten Liebe steht, ist mit dieser romantischen Komödie bestens bedient – nur Spekulatius ist süßer.

Auf Netflix

Heartstopper (2022)

Als sich der sanftmütige Charlie und der Rugby-verrückte Nick an der Schule kennenlernen, merken sie bald, dass sich ihre ungewöhnliche Freundschaft unerwartet zu einer Liebesbeziehung entwickelt. Charlie, Nick und ihr Freundeskreis müssen sich nun auf ihrem Weg, sich selbst zu finden und zu akzeptieren, zur Seite stehen und lernen, wie sie sich selbst treu bleiben können – eine berührende Geschichte über das Leben, die Liebe und alles dazwischen, die auf den Graphic Novels von Alice Oseman basiert.

Auf Netflix

Dawsons’s Creek (1998)

Das Jugenddrama ist nicht nur eine der romantischsten Serien schlechthin, sondern auch eine der besten Serien der Neunziger: Seit ihrer Kindheit sind Dawson (James van der Beek) und Joey (Katie Holmes) unzertrennlich; sie sehen sich jeden Tag, reden bis spät in die Nacht über alles und nichts und schlafen oftmals nebeneinander ein. Als die verschlossene Jen (Michelle Williams) jedoch zu ihrer Großmutter in Dawsons’s Nachbarhaus einzieht und sie umgehend zum Objekt seiner Begierde wird, dämmert es Joey allmählich, dass sie mehr als nur freundschaftliche Gefühle für Dawson hegt.

Auf RTL+

Jane the Virgin (2014)

Mit Anfang 20 ist Jane Villanueva (Gina Rodriguez) Jungfrau aus Überzeugung; als ihre Frauenärztin ihr eines Tages eröffnet, dass sie schwanger ist, fällt die angehende Schriftstellerin folglich aus allen Wolken. Noch größer ist der Schock, als sie erfährt, das die versehentliche künstliche Befruchtung mit den Spermien ihres Jugendschwarms Rafael (Justin Baldoni) erfolgte – der mittlerweile mit der berechnenden Petra (Yael Groblas) verheiratet ist. Mit dieser liebevollen Persiflage auf lateinamerikanische Telenovelas hat Showrunnerin Jennie Snyder Urman vor allem ein bemerkenswertes Porträt von Familienzusammenhalt geschaffen, das drei Generationen von Einwanderern umfasst. Und obendrein präsentiert die Serie eine überraschend nuancierte Romanze, bis zu deren Happy End es einige Umwege braucht.

Auf Netflix

It’s Okay to Not be Okay (2020)

Moon Gang-tae (Kim Soo-hyun) arbeitet als Hausmeister in einer psychiatrischen Abteilung und hat keine Zeit für Liebe; Ko Moon-young (Seo Yea-ji), ist eine erfolgreiche Kinderbuchautorin, die nie wusste, wie sich Liebe anfühlt. Nachdem sie sich begegnen, beginnen die beiden langsam, die emotionalen Wunden des anderen zu heilen; dabei entdeckt der Zuschauer nach und nach, wie die Vergangenheit der beiden miteinander verflochten ist – das höchst besondere, moderne Märchen zählt zu den beliebtesten K-Dramen der letzten Jahre. (Siehe auch: Diese Netflix-Serien aus Südkorea lohnen sich wirklich)

Auf Netflix

Dickinson (2019)

Die Biografie der amerikanischen Dichterin Emily Dickinson liest sich bedrückend: Sie lebte ein zurückgezogenes Leben, war mehrfach unglücklich verliebt und blieb bis zu ihrem Tod unverheiratet. Von welchem emotionalem Reichtum ihr Leben dennoch strotzte, zeigen nicht nur ihre Gedichte, sondern auch diese historisch inspirierte Tragikomödie, die vor allem die queere Identität der Dichterin in den Vordergrund rückt und mit etwas künstlerischer Freiheit von Emilys (gespielt von Hailee Steinfeld) Romanze zu ihrer Schwägerin Susan Gilbert (Ella Hunt) erzählt.

Auf Apple TV+

Normal People (2020)

Die Adaption von Sally Rooneys gefeiertem Roman begleitet die jungen Iren Connell (Paul Mescal) und Marianne (Daisy Edgar-Jones) vom Ende ihrer Schulzeit im Dörfchen Sligo bis ans Ende ihres Studiums am Trinity College in Dublin. Einsamkeit, familiäre Konflikte und vor allem eine herzzerreißende Liebesgeschichte sind die Eckpfeiler der Handlung und machen “Normal People” zu einer echten Achterbahnfahrt der Gefühle; zumal Connell und Marianne zwar auf körperlicher Ebene unglaublich zärtlich und innig miteinander umgehen, sich auf verbaler Ebene jedoch schwer tun, sich verletzlich zu zeigen und ihre Bedürfnisse zu kommunizieren.

In der ZDF Mediathek

Outlander (2014)

Ein Ausflug in die schottischen Highlands lässt Krankenschwester Claire (Caitriona Balfe) versehentlich durch die Zeit zurückreisen. Dass sie von rivalisierenden Clans und skrupellosen Engländern umgeben ist, macht der toughen Frau jedoch nichts mehr aus, sobald sie den schmucken Highlander Jamie (Sam Heughan) erblickt. Die feministische Romanze basiert auf der historischen Romanreihe von Diana Gabaldon. (Außerdem: Sex-Serien: Diese 25 Serien widmen sich der Lust)

Auf Netflix

Noch mehr romantische Serien zum Streamen:

  • Poldark: Historisches Drama aus Großbritannien mit Aidan Turner als englischem Kriegsveteran im England des 18. Jahrhundert, auf Magenta TV
  • Die Frau des Zeitreisenden: Serienadaption des Bestseller-Romans mit “Game of Thrones”-Star Rose Leslie und Theo James in den Hauptrollen, auf Sky Wow
  • Love, Victor: Serienauskopplung der gefeierten LGBTQ-Jugend-Romanze, auf Disney+
  • From Scratch: Miniserie nach den Memoiren von Tembi Locke über eine interkuturelle Liebe, auf Netflix

Noch mehr Streaming-Tipps auf GQ.de:

Taron Egerton in Tetris auf Apple TV+