Huthi-Angriffe im Suezkanal Frachter machen teure Umwege, den Preis zahlen die Konsumenten

6000 Kilometer länger ist die Route um Afrika, wenn Schiffe das Rote Meer meiden. Das bringt Lieferketten durcheinander und treibt die Kosten in die Höhe.

Saskia Aleythe, Patrick Hagen

Ein Helikopter der Huthi-Rebellen fliegt über das Frachtschiff Galaxy Leader im Roten Meer. Das Bild wurde von der Propagandaabteilung der Huthis veröffentlicht.

Ein Helikopter der Huthi-Rebellen fliegt über das Frachtschiff Galaxy Leader im Roten Meer. Das Bild wurde von der Propagandaabteilung der Huthis veröffentlicht.

Foto: EPA

Reedereien müssen flexibel sein. Das gehört zum Geschäft. Die aktuelle Herausforderung aber ist alles andere als trivial: Mit dem Suezkanal ist eine der wichtigsten Handelsrouten nicht mehr befahrbar. Das jedenfalls dürfte die Lageanalyse bei den weltgrössten Reedereien ergeben haben, seitdem Containerschiffe und Tanker im Roten Meer von jemenitischen Huthi-Rebellen attackiert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenBereits registriert oder Abonnent:in?Login