Der Zahlungsdienstleister wird dieses Jahr rund neun Prozent der Belegschaft entlassen. Paypal-CEO Alex Chriss möchte das Unternehmen rationalisieren, um mit der wachsenden Konkurrenz mitzuhalten.

Die Paypal Holdings wird die Belegschaft in diesem Jahr um etwa neun Prozent reduzieren. CEO Alex Chriss, der das Unternehmen im September übernommen hat, hat mit steigendem Wettbewerb, Gewinndruck und einer Reihe von Analystenherabstufungen zu kämpfen.

In einem Schreiben an die Mitarbeiter vom Dienstag erklärte Chriss, dass „die Entscheidung getroffen wurde, das Unternehmen sowohl durch direkte Kürzungen als auch durch die Streichung offener Stellen im Laufe des Jahres zu verkleinern“. Die betroffenen Mitarbeiter werden bis Ende der Woche benachrichtigt, heißt es in dem Schreiben, das Bloomberg News vorliegt.

Paypal beschäftigte Ende 2022 rund 29.900 Mitarbeiter. Im Januar hatte der Zahlungsdienstleister eine ähnliche Kürzungsrunde angekündigt. Der jüngste Schritt wird etwa 2500 Mitarbeiter betreffen. Die Streichung von Arbeitsplätzen wird es dem Unternehmen ermöglichen, „mit der nötigen Geschwindigkeit zu arbeiten, um unseren Kunden zu dienen und profitables Wachstum zu erzielen“, so Chriss in dem Schreiben.

„Gleichzeitig werden wir weiterhin in Bereiche des Unternehmens investieren, von denen wir glauben, dass sie Wachstum schaffen und beschleunigen werden“. Die Aktien des Zahlungsriesen sind im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent eingebrochen, da die Erträge ins Stocken gerieten und das Unternehmen seine Prognose senkte.

Paypal ernannte Chriss im vergangenen Jahr zum Nachfolger von Dan Schulman. Das Unternehmen war früher starker Marktführer im Geschäft mit Zahlungsdienstleistungen, aber Konkurrenten wie Apple und Zelle haben sich seitdem auf den Markt gedrängt. Mittlerweile hat Paypal Mühe, Schritt zu halten.

Chriss sagte in der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des dritten Quartals von Paypal, dass die „Kostenbasis und die komplexe Struktur“ des Unternehmens den Fortschritt verlangsamt hätten. Das in San Jose in Kalifornien ansässige Unternehmen wird nächste Woche die Ergebnisse für das vierte Quartal vorlegen.

„In den letzten Jahren gab es nicht viel zu feiern“, sagte Chriss Anfang des Monats gegenüber CNBC. Seit Chriss das Ruder übernommen hat, hat er die Führungsrollen bei Paypal neu verteilt und deutlich gemacht, dass er das Unternehmen rationalisieren will.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?