Berlin. Der Axel-Springer-Verlag hat den Dresdner „Bild“-Chefreporter Jürgen Helfricht freigestellt. Grund sei dessen Mitarbeit am Buch „Russland lieben lernen“ von Hans-Joachim Frey, wie ein Unternehmenssprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Freitag in Berlin bestätigte. „Bild“ sei über Helfrichts Mitarbeit an dem Buch nicht informiert gewesen, eine Genehmigung dazu wäre nicht erfolgt. „Von dem Buch haben wir durch die Anfrage von ‚Übermedien‘ an Herrn Helfricht erfahren“, teilte der Sprecher weiter mit.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Die Online-Plattform „Übermedien“ berichtete über Helfrichts Mitarbeit am Buch, das 2018 im Husum-Verlag erschienen ist. Darin würden Putin und dessen Politik „auf mehr als 300 Seiten prächtig und verherrlichend dargestellt“, heißt es in einer Mitteilung des Portals. Im Jahr 2021 sei das Buch mit einem Vorwort des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Reihe „Präsidentenbibliothek“ des Eksmo-Verlags in Russland erschienen.

Helfricht habe „Übermedien“ via Mail erklärt, dass seine Recherchen zum Buch „keinerlei Einfluss“ auf seine Rolle als Journalist oder die Berichterstattung für „Bild“ gehabt hätten. Für seine Hilfe beim Lektorat und der Recherche habe er ein Honorar im niedrigen fünfstelligen Bereich erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Die Chefredaktion habe Helfricht „im Einklang mit den Leitlinien zur journalistischen Unabhängigkeit von Axel Springer“ von seinen Aufgaben entbunden, teilte der Unternehmenssprecher des Verlags weiter mit: „Wir prüfen den Fall umfassend und werden zeitnah die sich daraus ableitenden arbeitsrechtlichen Konsequenzen ziehen.“

RND/epd