Er ist erst ganz am Anfang seiner Karriere und darf sich jetzt schon auf ein Millionenpublikum freuen – dank Teilnahme bei “Let’s Dance“. Erst seit 2021 nämlich steht Tony Bauer (27) auf der Bühne und bringt das Publikum mit seiner Selbstironie und Komik zum Lachen. Sein Debüt gab er im legendären Waschsalon “NightWash”, wo er von einer Künstleragentur entdeckt wurde. Der Rest ist Geschichte. Es folgten Auftritt auf Auftritt. 2024 stehen nicht nur seine erste Solo-Tour “Fallschirmspringer” an, sondern aeben auch die “Let’s Dance”-Teilnahme.

Eine kurze Zusammenfassung könnt ihr im Video oben sehen.

Comedian Tony Bauer kommt zu “Let’s Dance” für “was Großes”

“Ich bin nicht der Typ, der einfach dabei sein will. Wenn, dann will ich das Ding auch holen. Ich habe keine Lust Lou Bega zu sein, einmal ‘Mambo No. 5′ und danach sieht man mich nie wieder, wenn dann komm’ ich für Großes: ‘Eyes on the prize'”, flachst Tony.

Was kaum jemand ahnt. Tony, der witzige Typ, hat ein krasses Schicksal zu meistern. Denn der Tod war sein ständiger Begleiter. Nur knapp ist er ihm entkommen. Im Alter von acht Jahren erhielten Tony Bauer und seine Familie nach einer Klinik-Odyssee die Schock-Diagnose “Kurzdarmsyndrom”. Nach diversen Operationen hat er keinen Dünndarm mehr. Zusammengerechnet verbrachte der kleine Tony mehr als ein Jahr seiner Kindheit im Koma. 

Bis heute ist Tony Bauer auf die regelmäßige Zufuhr von Nährstoffen angewiesen, die er über einen Schlauch erhält. Ein Rucksack mit dem medizinischen Gerät ist daher sein ständiger Wegbegleiter.

Muss er den “Schlauch des Lebens”, wie er ihn nennt, auch bei “Let’s Dance” tragen? Muss er nicht: bei sportlichen Aktivitäten, wie Fußball oder ab Februar Tanzen, trennt er sich kurzfristig mal von seinem Rucksack.

Tony Bauer im Steckbrief:

  • 1997 in Dinslaken (NRW) als Anthony Bauer geboren, aufgewachsen in Duisburg
  • Nach dem Abitur beginnt Tony ein Studium für Ernährungsmedizin und Psychologie
  • 2021 bricht Tony das Studium ab und konzentriert sich voll auf seine Comedy-Karriere
  • Er tritt unter anderem bei “NightWash” auf
  • 2022 tritt er bei der “1LIVE Köln Comedy Nacht XXL” vor insgesamt 13.000 Zuschauern auf
  • 2024 nimmt er an der 17. Staffel von “Let’s Dance” teil und startet mit seinem ersten eigenen Solo-Bühnenprogramm “Fallschirmspringer” ab November seine Deutschland-Tournee.
  • Einige der Tourdaten: Auftakt in Köln (24.10.2024, Artheater,), Dortmund (10.11.2024, FZW), Düsseldorf (11.12.2024, Zakk), Essen (12.12.2024, Zeche Carl).

Während seine Familie permanent Angst um ihn hat und weint, macht Tony Faxen, wie er in einem bewegenden Interview der “NRZ”erzählte. Die schlimmste Zeit seines Lebens wird – noch unbewusst – zum Karrierestart. “Es war für mich der beste Weg, damit umzugehen”, sagte Tony, der offen mit seinem Schicksal umgeht.

Zu “Let’s Dance” hat der 28-Jährige eine ganz besondere Verbindung, wie er RTL verriet: “Ich habe die Sendung mit Oma und Opa immer im Krankenhaus geguckt und jetzt selbst dabei zu sein, ist unglaublich. Ich hoffe, ich kann ein paar Augen zum Strahlen bringen, so wie ganz viele es vorher auch bei mir gemacht haben, als ich’s geguckt hab.”

Bei “Omma” und “Oppa”, wie Pott-Kind Tony seine Großeltern nennt, wuchs der Komiker auf, hat ein enges Verhältnis zu beiden. Klar, dass er Anekdoten aus dem gemeinsamen Leben auf die Bühne bringt. Beide haben ihn stets unterstützt.

“Ich habe eine Riesen-Vorfreude auf die gemeinsame Zeit, weil ich glaube, es kann so einen coolen Schullandheim Vibe kriegen. Ein Schullandheim, bei dem man hart arbeitet und am Ende Gin Tonic schlürft. Gleichzeitig auch Respekt vor der körperlichen Herausforderung, weil ich natürlich große Erwartungen an mich habe.”

Mit seinem Witz und Charme wird Tony Bauer das Publikum sicher für sich einnehmen. Ob das auch mit der strengen Jury – auch in der 17. Staffel sind Motsi Mabuse (42), Jorge Gonzales (56) und Joachim Llambi (59) das Triumvirat – klappt, können Fans von Let’s Dance ab dem 23. Februar 2024 bei RTL verfolgen.

Was genau ist das Kurzdarmsyndrom?

Bei einem Kurzdarmsyndrom handelt es sich um ein Darmversagen. Die Verdauungsstörung kann infolge einer ausgedehnten operativen Kürzung oder Entfernung des Dünndarms (in der Regel mehr als zwei Drittel der Dünndarmlänge) entstehen oder angeboren sein. Die häufigsten Symptome sind Diarrhoe, Mangelernährung und Dehydrierung. Sie hängen von der Länge und der Funktion des verbliebenen Dünndarms ab.

Die Behandlung besteht in kleinen Mahlzeiten, Antidiarrhoika und manchmal einer totalen parenteralen Ernährung oder selten einer intestinalen Transplantation. Die Lebensqualität sowie das Überleben von Patienten mit einem Kurzdarmsyndrom sind gegenüber der Normalbevölkerung vermindert.