Kollision mit einer Seemine?

Griechischer Schwarzmeer-Frachter meldet Explosion


28.12.2023, 12:51 Uhr

Artikel anhören


Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Infos | Feedback senden

Dieses Foto zeigt das Militärkommando Süd auf seinem Telegram-Kanal.

Dieses Foto zeigt das Militärkommando Süd auf seinem Telegram-Kanal.

(Foto: Telegram / Verteidigungsstreitkräfte der Südukraine)

Das Schwarze Meer ist teilweise voll von Minen. In eine davon gerät wohl ein griechischer Frachter auf seinem Weg nach Ismajil. Der Kapitän der “Vyssos” soll das Schiff anschließend absichtlich auf Grund gesetzt haben. Die Ukraine macht Russland für den Vorfall verantwortlich.

Auf einem griechischen Frachter im Schwarzen Meer nahe der Mündung der Donau ist es zu einer Explosion gekommen. Das ukrainische Militär geht von der Detonation einer russischen Seemine aus. Ein Vertreter der Reederei NAVA Shipping in Athen sagte hingegen, die Ursache des Unglücks sei noch unklar. “Wir wissen noch nicht, was genau passiert ist, aber der Kapitän hat uns informiert, dass es eine Explosion gab.” Niemand sei schwer verletzt worden, so die Reederei weiter.

Dem ukrainischen Grenzschutz zufolge wurden Schleppkähne zu dem Frachter geschickt, um ihn in den Hafen zu geleiten. “Zwei Seeleute wurden verletzt. Einer von ihnen wurde vor Ort behandelt, während der andere zur weiteren Untersuchung in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht wurde”, hieß es weiter.

Blick auf die

Blick auf die “Vyssos”.

(Foto: Telegram / Verteidigungsstreitkräfte der Südukraine)

Das ukrainische Militärkommando Süd sprach bei Telegram von einer “feindlichen Seemine” und zeigte entsprechende Bilder. An Bord sei ein Feuer ausgebrochen, das gelöscht werden konnte. Die Website “Maritime Bulletin” berichtete, dass unter oder in der Nähe des Hecks des Frachters “Vyssos” eine Seemine explodiert sei.

Das Schiff unter panamaischer Flagge sei auf dem Weg zum ukrainischen Donauhafen Ismajil gewesen, um eine Getreideladung aufzunehmen. Der Kapitän soll das schwerbeschädigte Schiff anschließend bewusst auf Grund gesetzt haben, um ein Sinken des Frachters zu vermeiden. An Bord sollen 18 Besatzungsmitglieder gewesen sein, die meisten von ihnen Ägypter.

Ukrainische und russische Minen in Gewässern

Wegen der Gefahr eines russischen Angriffs vom Meer aus hatte die Ukraine bereits kurz nach Kriegsbeginn im Februar 2022 Teile der Schwarzmeerküste vermint. Durch den Bruch eines Damms am Fluss Dnipro im Juni 2023 wurden zudem etliche Landminen, die im Süden der Ukraine verlegt worden waren, ins Meer gespült. Kiew wirft aber auch der russischen Schwarzmeerflotte vor, mit Minen den Seehandel im Schwarzen Meer zu stören.

Wegen des russischen Angriffskriegs wird der Transport des weltweit gefragten ukrainischen Weizens über ukrainische Schwarzmeer-Häfen behindert. Der Export über die ukrainischen Donau-Häfen Reni und Ismajil und das rumänische Donaudelta haben sich daher zu einer wichtigen Alternativroute entwickelt.

Quelle: ntv.de, rog/dpa

THEMEN