Tennisspielerin Angelique Kerber hat bei ihrem Comeback nach 18-monatiger Baby-Pause eine Niederlage kassiert. Die 35-Jährige musste sich beim United Cup am Samstag in Sydney der Italienerin Jasmine Paolini, 27, mit 4:6, 5:7 geschlagen geben. Dabei gab Kerber in 1:48 Stunden sechsmal ihren Aufschlag ab. Im zweiten Durchgang gab Gegnerin Paolini freiwillig zwei Spiele ab, um sich wegen eines Krampfes behandeln zu lassen. Doch Kerber konnte die 4:3-Führung nicht nutzen und verlor das letzte Spiel ohne eigenen Punktgewinn.

Kerber hatte vor anderthalb Jahren ihre bislang letzte Partie bestritten, Ende Februar brachte sie Tochter Liana zur Welt. Beim Team-Wettbewerb spielt sie für Deutschland unter anderem an der Seite von Alexander Zverev und bereitet sich dabei auf die in zwei Wochen beginnenden Australian Open in Melbourne vor, das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Die deutsche Auswahl trifft im zweiten Gruppenspiel am Montag auf Frankreich.

Mit Zverev konnte Kerber dann auch das erste Erfolgserlebnis feiern. Nach dem Ausgleich des Olympiasiegers gegen Lorenzo Sonego nach drei Sätzen (6:7 (5), 6:3, 6:4) sorgte das Duo mit einem Sieg im abschließenden Mixed für das 2:1 des deutschen Teams gegen Italien. Kerber und Zverev setzten sich mit 6:3, 6:0 gegen Angelica Moratelli und Sonego durch, dabei gewannen sie die letzten elf Spiele in Serie. “Es war ein besonderer Tag für mich”, schwärmte Kerber. “Mein erstes Spiel nach dem Comeback zu gewinnen, fühlt sich großartig an.” Sie habe die Emotionen, Atmosphäre und die Unterstützung während ihrer Pause vermisst: “Ich habe wieder das Feuer in mir gespürt, habe bis zum letzten Punkt gekämpft.”

Ihr Mixedpartner lobte die dreimalige Grand-Slam-Turniergewinnerin für ihren ersten Turnierauftritt seit Wimbledon 2022. “Wir sind beide extrem glücklich. Angie hat unglaublich gespielt im Mixed und auch im Einzel”, sagte Zverev. “Anderthalb Jahre raus zu sein, zurückzukommen und so ein hohes Niveau zu spielen – das zeigt, was sie für eine Spielerin ist.” Auch Laura Siegemund hatte Kerber zuvor gelobt: “Ich bin beeindruckt. Ich weiß, wie es ist, nach langer Pause zurückzukehren”, sagte ihre Teamkollegin auf der Tribüne. “Natürlich ist es noch nicht ihr bestes, aber großartiges Tennis.”