Für viele ist die Hochzeit der schönste Tag im Leben, doch es gibt auch Promi-Paare, die keine Trauung brauchen, um glücklich zu sein.

Zuletzt machten Hochzeitsgerüchte rund um Dieter Bohlen (70) und seine Partnerin Carina Walz (40) die Runde. Gegenüber BUNTE stellte er dann allerdings klar: “Wir brauchen die Ehe grundsätzlich nicht.” Und so wie es dem Pop-Titan und seiner dreißig Jahre jüngeren Langzeitfreundin egal zu sein scheint, ob sie auf dem Papier zusammengehören, pfeifen auch andere Promi-Paare getrost auf die Ehe. Wir beleuchten, warum Traumpaare wie Oprah Winfrey (70) und Stedman Graham (72) oder Rachel McAdams (45) und Jamie Linden (43) nie vor den Altar getreten sind und trotzdem glücklich sind.

Goldie Hawn und Kurt Russell sind seit 40 Jahren unverheiratet liiert

Für Dieter Bohlen, der bereits zwei Scheidungen hinter sich hat, ist die Ehe “keine Glücksgarantie”, erklärte er BUNTE. Ähnlich sehen das auch Goldie Hawn und Kurt Russell (72), die ein gemeinsamer Sohn verbindet. Seit 1983 sind die beiden ein Paar, also schon rund 40 Jahre – trotzdem läuteten nie die Hochzeitsglocken. Grund dafür seien unter anderem die Scheidungen, die beide Partner zuvor durchleben mussten. 

Goldie Hawn ist abgeschreckt von ihren vorangegangenen Scheidungen

Da diese zwangsläufig Ärger und hohe Kosten mit sich brächten, wäre es ihrer Ansicht nach einfacher, gar nicht erst wieder in die missliche Lage zu geraten. Romantischer fände Hawn es ohnehin, sich stattdessen “jeden Tag dafür [zu] entscheiden, dass ich hier mit der Person sein will”, so die Schauspielerin in der CNN-Sendung “Who’s Talking to Chris Wallace?”. “Ich denke, dass es wichtig ist, unabhängig zu bleiben und unabhängig zu denken”, bekannte sie selbstbewusst. Die bessere Frage wäre also eher, warum sie überhaupt heiraten sollte. 

Rachel McAdams und Jamie Linden: privates Liebesglück ohne Trauschein

Noch keine Jahrzehnte, aber dafür immerhin acht gemeinsame Jahre verbinden auch Rachel McAdams und Jamie Linden. Der Drehbuchautor und die Hollywood-Schönheit, die mit ihrer Rolle in “Girls Club” bekannt wurde, gingen erstmals 2016 miteinander aus – tatsächlich führte sie ihr erstes Date zur Hochzeit eines Freundes, wie es bei “US Weekly” heißt. Zwei Jahre später kam ihr gemeinsamer Sohn zur Welt, 2020 wurden sie erneut Eltern. Doch von Eheringen fehlt auch vier Jahre später jede Spur.

Der “Mean Girls”-Star und der Drehbuchautor sind seit acht Jahren ein Paar und haben zwei Kinder

Die beiden halten ihre Beziehung sehr privat, sprechen nur selten in der Öffentlichkeit über ihre Liebe und sind bis zum heutigen Tag – zumindest soweit bekannt – nicht verheiratet. Im Brautkleid sah man die Schauspielerin daher nur auf der Leinwand, zum Beispiel in “Für immer Liebe”. 

Auch ihre Schwangerschaften behielt McAdams lange für sich, die Namen ihrer Kinder verriet sie nie. Damit will die Schauspielerin nicht nur die Privatsphäre ihrer beiden Sprösslinge schützen, sondern auch die ihres Partners. “Es ist mir wichtig, dass sein Leben privat bleibt, auch wenn meins es nicht ist”, erklärte sie dazu einst der “Sunday Times”. Dafür verriet sie aber, das Leben als Mutter sehr zu genießen und beschrieb die Mutterschaft als “interessant, aufregend und inspirierend”. Gerade das große Maß an Privatsphäre scheint der langjährigen Beziehung der beiden also so zugute zu kommen, dass eine Hochzeit das Liebesglück kaum steigern kann.

Oprah Winfrey lehnte den Heiratsantrag ihres Partners ab

Ein bisschen anders sieht es derweil bei Oprah Winfrey (70) aus. Sie berichtete laut “People” in einem Essay in ihrem Magazin “O, The Oprah Magazine” ausführlich über ihre ungewöhnliche Lovestory mit Geschäftsmann Stedman Graham. Die beiden sind schon seit 1986 zusammen und anders als bei den bisher aufgeführten Promi-Paaren beinhaltet ihre lange gemeinsame Zeit sogar schon einen Heiratsantrag. Nach sieben Jahren Beziehung stellte Stedman Graham seiner Oprah 1993 die Frage aller Fragen. Doch statt den großen Schritt in den Hafen der Ehe zu wagen, entschied sich Winfrey dann bewusst dagegen. In ihrem Essay überraschte die Moderatorin mit der unverblümten Aussage: “Er und ich sind uns einig, dass wir nicht mehr zusammen wären, wenn wir den Bund der Ehe geschlossen hätten.” 

Oprah Winfrey

Oprah Winfrey und Stedman Graham gehen seit Jahrzehnten gemeinsam durchs Leben – heiraten wollte die Moderatorin trotzdem nie.
© Steve Granitz/WireImage

Nach dem Antrag wurde Oprah Winfrey klar, dass sie nicht heiraten möchte

Zu dieser Erkenntnis sei sie erst durch den Antrag ihres Partners gekommen, obwohl sie zuvor immer davon ausgegangen war, eines Tages heiraten zu wollen. Doch die Prioritäten der TV-Persönlichkeit lägen bei ihrem Leben und ihrer eigenen Show, erklärte sie in dem Essay. Der Antrag war allerdings trotzdem nicht umsonst, wie die 70-Jährige betonte. “Ich wollte gefragt werden”, so Winfrey. “Ich wollte wissen, dass er mich für würdig hält, seine Frau zu sein, aber ich wollte nicht die Opfer bringen, die Kompromisse eingehen und mich tagtäglich engagieren, damit eine Ehe funktioniert. Mein Leben mit der Show hatte für mich Priorität, und das wussten wir beide”, führte sie ihre mutige Entscheidung aus. 

Das Paar verbindet trotz ausgebliebener Ehe eine “spirituelle” Beziehung

Trotz der ausgebliebenen Hochzeit führen die beiden noch heute eine harmonische Partnerschaft. Winfrey bezeichnete die Verbindung zu Graham gar als “spirituell”. Ohne die Ehe konnte sich Graham eine Identität schaffen, “die über die Rolle als ‘Oprahs Mann’ hinausgeht”, erklärte sie die Vorteile. Zudem hätten so beide die Chance gehabt, sich selbst zu verwirklichen und sich dabei gegenseitig zu unterstützen.