„Der Tag“ – Morgenlage

Artikel anhören

• 8 Minuten

Es ist Super Tuesday in den USA – und damit dürfte Donald Trump seiner Kandidatur zur Wahl deutlich näherkommen. In Paris muss sich ein Oscar-Preisträger vor Gericht verantworten. Und Thomas Tuchel könnte seinen Job je nach Ausgang des Champions-League-Achtelfinales noch eher los sein als gedacht. Was heute wichtig wird, steht im Morgen-Newsletter „Der Tag“.

Chantal Ranke

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

darf er, oder darf er nicht? Er darf. Donald Trump wird heute auf dem Zettel der Vorwahlen im US-Bundesstaat Colorado stehen, wie der Supreme Court auf den letzten Drücker entschieden hat. Laut dem höchsten US-Gericht ist es nicht rechtens, Trump vom Wahlzettel zu streichen. Es ist der nächste Erfolg des 77-Jährigen, der sich mit schnellen Schritten auf den Weg macht, erneut bei den Präsidentschaftswahlen am 5. November 2024 anzutreten.

Ob er sich der Kandidatur auch im Sprint nähert, können wir Ihnen im Laufe der Woche genauer sagen. Denn heute ist Super Tuesday. Gleich in 15 Bundesstaaten finden Vorwahlen statt – dazu zählen Kalifornien, Texas und Maine. Und die Vorzeichen sind eindeutig: Trump wird seinen Vorsprung gegenüber Nikki Haley ausbauen. Mit 244 zu 43 Delegiertenstimmen führt der Ex-Präsident derzeit, heute geht es um mehr als ein Drittel der Stimmen.

Noch zeigt sich Nikki Haley kämpferisch. Morgen um diese Zeit könnte ihre mögliche Kandidatur bei den US-Wahlen schon Geschichte sein.

Noch zeigt sich Nikki Haley kämpferisch. Morgen um diese Zeit könnte ihre mögliche Kandidatur bei den US-Wahlen schon Geschichte sein.

Quelle: Reba Saldanha/AP/dpa

Obwohl ihre Kandidatur inzwischen ausgeschlossen scheint, zeigt sich Haley – die letzte verbliebene Widersacherin Trumps – kämpferisch. „Anfangs waren 14 Leute in dem Rennen. Ein Dutzend Kerle habe ich geschlagen“, sagte sie trotzig bei einem Wahlkampfauftritt in Falls Church (Virginia), den unser US-Korrespondent Karl Doemens begleitet hat (+). Rund 100 Millionen Dollar sind bisher in ihre Kampagne geflossen – eine Verschwendung? So ganz klar ist nämlich nicht, was Haley vorhat und wofür sie steht.

Wenn Sie der Ausgang interessiert, können Sie alle Entwicklungen in unserem Liveblog verfolgen – wir bleiben für Sie die ganze Nacht dran.

Prozess gegen Polanski in Paris

Trump gegen Haley ist aber nicht das einzige spannende Duell des Tages. Für den zweiten Zweikampf schauen wir nach Paris. Dort steht Regisseur und Oscar-Preisträger Roman Polanski vor Gericht, weil die britische Schauspielerin Charlotte Lewis den 90-Jährigen wegen Verleumdung angeklagt hat. Der Fall mutet skurril an. Denn bereits im Mai 2010 machte Lewis öffentlich, dass Polanski sie als 16-Jährige sexuell missbraucht haben soll. Das brachte die heute 56-Jährige zwar nie zur Anklage. Dass Polanski ihr in einem Interview mit dem französischen Klatschblatt „Paris Match“ vorwarf, eine Lügnerin zu sein, allerdings schon. „Man versucht aus mir ein Monster zu machen“, zitierte das Blatt 2019 die Aussagen Polanskis.

Die britische Schauspielerin Charlotte Lewis wird heute vor Gericht in Paris erscheinen. Der Angeklagte Roman Polanski wird nicht erwartet.

Die britische Schauspielerin Charlotte Lewis wird heute vor Gericht in Paris erscheinen. Der Angeklagte Roman Polanski wird nicht erwartet.

Quelle: picture alliance / dpa

Die Anschuldigungen Lewis‘ sind nicht die ersten dieser Art für Polanski. Schon 1977 wurde der Regisseur für „Vergewaltigung unter Verwendung betäubender Mittel“ in Los Angeles angeklagt. Seitdem befindet er sich mehr oder weniger im Vakuum der Justiz. Meine Kollegin Lucie Wittenberg hat sich die Umstände des aufsehenerregenden Prozesses genauer angeschaut.

Tuchels Endspiel in München?

Das dritte Duell des Tages führt uns in die bayerische Landeshauptstadt: In München tritt der FC Bayern im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Lazio Rom an. Die Ausgangslage ist kritisch: Das Hinspiel in Rom verloren die Bayern mit 0:1 – und auch sonst dürfte es an der Säbener Straße nicht gerade freundlich zugehen. Zwar wurde die Trennung von Trainer Thomas Tuchel im Sommer bereits bekannt gegeben, doch die jüngsten Ergebnisse sorgen für neue Diskussionen.

Sorgenfalten bei Thomas Tuchel? Der Noch-Trainer des FC Bayern München könnte seinen Job früher los sein, als derzeit angenommen wird.

Sorgenfalten bei Thomas Tuchel? Der Noch-Trainer des FC Bayern München könnte seinen Job früher los sein, als derzeit angenommen wird.

Quelle: Sven Hoppe/dpa

Nach dem 2:2 gegen den SC Freiburg am vergangenen Bundesliga-Spieltag spekulieren einige Medien bereits über eine vorzeitige Entlassung Tuchels. Lazio als Endspiel? Davon will der 50-Jährige nichts wissen. „Sie können sich sicher sein, dass niemand mehr Ehrgeiz hat, das Spiel morgen zu gewinnen, als ich“, sagte er auf einer Pressekonferenz am Montag. Um ungefähr 23 Uhr heute Abend wissen wir zumindest in der Frage, wer dieses Duell gewinnt, mehr. Die Antwort in der großen Trainerfrage dürfte noch auf sich warten lassen.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in diesen Tag,

Ihre Chantal Ranke

Der Tag

Wissen, was passiert – mit dem Nachrichten-Briefing vom RedaktionsNetzwerk Deutschland. Mit der Morgenlage um 6 Uhr und dem Abendbriefing um 17 Uhr.

Wer heute wichtig wird

Finanzminister Christian Lindner und Arbeitsminister Hubertus Heil stellen heute Vormittag das sogenannte Rentenpaket II vor – mit etwa einem Jahr Verspätung.

Finanzminister Christian Lindner und Arbeitsminister Hubertus Heil stellen heute Vormittag das sogenannte Rentenpaket II vor – mit etwa einem Jahr Verspätung.

Quelle: IMAGO/Political-Moments

Lange hat die Ampel über das neue Rentenpaket diskutiert, um 11 Uhr stellen die Minister Lindner und Heil nun die neuen Pläne vor. Ziel ist es, das Rentenniveau in der Zeit von 2025 bis 2029 auf 48 Prozent festzuschreiben. Dann dürfte auch bekannt werden, wie die Koalition mit der Forderung der FDP nach einer Aktienrente umgeht. Unser Korrespondent Tim Szent-Ivanyi hält diese Idee für fragwürdig und erklärt in seinem Kommentar, wo er mehr Reformbedarf sieht.

Exklusiv beim RND

21.12.2022, Tschechien, Praslavice: Jana Cernochova, tschechische Verteidigungsministerin, nimmt die Lieferung eines ersten Kampfpanzers Leopard 2A4 aus Deutschland entgegen. Damit erhält der Nato-Staat im Rahmen eines sogenannte Ringtauschs modernen Ersatz für bereits an die Ukraine gelieferte T72-Panzer sowjetischer Bauart. Foto: Peøina Ludìk/CTK/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

„Die Unterstützung funktioniert“

Tschechien kommt bei der Lieferung von Ausrüstung an die Ukraine an seine Grenzen, Verteidigungsministerin Jana Cernochova sagt: „Wir können nichts mehr abgeben“. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erklärt sie, auf welche Weise das Land die Ukraine weiterhin unterstützt.

„Karl Lauterbach ist irgendwo falsch abgebogen“

Die Chefin des AOK-Bundesverbandes, Carola Reimann, äußert im RND-Interview großes Unverständnis über die Politik des Gesundheitsministers. Sie rechnet mit neuen Milliardenausgaben in der Krankenversicherung. Auch in der Pflegeversicherung drohen schon im kommenden Jahr Milliardenlöcher und Beitragsanhebungen.

Städtebund: Nur Asylbewerber mit Bleibeperspektive auf Kommunen verteilen

Vor der Ministerpräsidentenkonferenz hat der Städte- und Gemeindebund die Bundesländer aufgefordert, nur Flüchtlinge mit Bleibeperspektive auf die Kommunen zu verteilen. „Wir erwarten zumindest die klare Zusage, dass Bund und Länder dem Beispiel Hessens und weiterer Bundesländer folgen und verbindlich festlegen, Asylbewerber erst dann auf die Kommunen zu verteilen, wenn eine klare Bleibeperspektive besteht“, sagte der Hauptgeschäftsführer André Berghegger (CDU) dem RND.

Schulze wirft Putin „Informationskrieg“ auch in Afrika vor

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, nicht nur in Europa, sondern auch in Afrika gezielt Desinformation zur Durchsetzung seiner Interessen einzusetzen. „Putins Informationskrieg gegen uns findet nicht nur in Europa statt, sondern auch in Afrika. Dort schürt er mit Fake News Ressentiments gegen den Westen, während er bei uns die Stimmen verstärkt, die den Rückzug ins Nationale fordern“, sagte Schulze dem RND am Rande eines Besuchs im afrikanischen Burkina Faso.

Die News zum Hören

Abonnieren Sie auch

Europa-Radar: Was in Brüssel passiert und Europa bewegt: Unser RND-Korrespondent liefert EU-Insights und Hintergründe – immer donnerstags.

Krisen-Radar: Konflikte, Kriege, Katastrophen – analysiert von Can Merey, jeden Mittwoch neu.

Demokratie-Radar: Wie steht es um die Demokratie in Deutschland? Unser RND-Team geht dem nach – jeden Dienstag in diesem Newsletter.

Klima-Kompass: Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Unbezahlbar: Wertvolle Tipps und Hintergründe rund ums Geld – immer mittwochs.

Hauptstadt-Radar: Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel – immer dienstags, donnerstags und samstags.

Das Leben und wir: Der Ratgeber für Gesundheit, Wohlbefinden und die ganze Familie – jeden zweiten Donnerstag.

US-Radar: Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – jeden zweiten Dienstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichtenangebot des RedaktionsNetzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondentennetzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digitalexperten und Digitalexpertinnen aller Bereiche.