Großer Andrang und Unstimmigkeiten

Zahlreiche Menschen stehen für den AfD-Landesparteitag vor der Stadthalle im baden-würrtembergischen Rottweil an. Der Sonderparteitag der Südwest-AfD konnte wegen der Überfüllung der Stadthalle nicht wie geplant begonnen werden.

Zahlreiche Menschen stehen für den AfD-Landesparteitag vor der Stadthalle im baden-würrtembergischen Rottweil an. Der Sonderparteitag der Südwest-AfD konnte wegen der Überfüllung der Stadthalle nicht wie geplant begonnen werden.

Quelle: Christoph Schmidt/dpa

Artikel anhören

• 3 Minuten

Aufgrund von Unstimmigkeiten in eigenen Kreisen hatte die AfD einen Sonderparteitag in Baden-Württemberg einberufen. Die aufgeheizte Stimmung konnte nur durch Abbruch getilgt werden.

Rottweil. Die AfD-Führung hat die Stadthalle Rottweil in Baden-Würrtemberg noch vor Beginn des Parteitags räumen lassen. Mitglieder und Gäste mussten den Saal verlassen, später sollten zunächst nur stimmberechtigte Mitglieder wieder hereingelassen werden. Der Saal verfügt über rund 1000 Sitzplätze, deutlich mehr Mitglieder und Gäste waren am Samstag angereist. Die Stimmung im Saal war sehr aufgeheizt. Vorstandsmitglieder stritten auf offener Bühne über das weitere Vorgehen, die verschiedenen Lager buhten sich gegenseitig aus. Erst am Nachmittag wurde eine Versammlungsleitung gewählt für die Veranstaltung, die eigentlich bereits um 10.00 Uhr beginnen sollte.

Weiterlesen nach der

Anzeige

Weiterlesen nach der

Anzeige

Grund war die Überfüllung der Stadthalle, die lediglich 1040 Sitzplätze bietet. Die Südwest-AfD schickt keine Delegierten auf die Parteitage, jedes einfache Mitglied darf kommen. Wie viele Menschen aus welchen Lagern erscheinen, ist vorher nur schwer berechenbar. Da zunächst viel zu viele AfD-Anhänger am Samstagmorgen nach Rottweil anreisten, wurden alle Mitglieder und Gäste zunächst des Saales verwiesen.

Im Anschluss durften nur die Stimmberechtigten wieder zurück in die Halle. Gäste mussten draußen bleiben.  Auch am Nachmittag wurden noch weitere Mitglieder akkreditiert, um verbliebene freie Plätze zu füllen. Der Saal wurde während der Räumung von Sicherheitsleuten auf Stimmgeräte durchsucht, da das Gerücht kursierte, dass einzelne Mitglieder sich mehrere Stimmgeräte hätten geben lassen.

Weiterlesen nach der

Anzeige

Weiterlesen nach der

Anzeige

Der Demokratie-Radar

Wie steht es um die Demokratie in Deutschland? Unser RND-Team geht dem nach – jeden Dienstag in diesem Newsletter.

Vorstandsmitglieder wollten Parteitag abbrechen

Mehrere Vorstandsmitglieder sprachen sich dafür aus, den Parteitag abzubrechen; sie behaupteten, dass stimmberechtigte Mitglieder an der Tür abgewiesen worden seien. Damit wäre eine Vorstandswahl im Nachhinein aus ihrer Sicht anfechtbar. Sollten am Ende nicht alle stimmberechtigten Mitglieder in den Saal kommen, könnte es tatsächlich sein, dass die Veranstaltung abgebrochen werden muss. Von der Parteispitze hieß es, stimmberechtigte Mitglieder könnten nicht abgewiesen werden. Mehr als 1040 Personen dürfen den Angaben zufolge aus Sicherheitsgründen nicht in den Saal.

Es geht um viel in Rottweil. Am Samstag sollte eigentlich der Vorstand der Landespartei neu gewählt werden. Das Gremium gilt als sehr zerstritten. Sieben Vorstandsmitglieder sind derzeit unzufrieden mit den Co-Vorsitzenden Markus Frohnmaier und Emil Sänze. 22 Kreisverbände hatten die Abhaltung des Sonderparteitags gefordert, um die Blockadesituation zu lösen – auch mit Blick auf die anstehende Kommunal- und Europawahl. Dahinter steht dem Vernehmen nach ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Bundestags-Fraktionschefin Alice Weidel und dem Bundestagsabgeordneten Dirk Spaniel. Spaniel soll hinter den sieben Vorstandsmitgliedern stehen, Frohnmaier wird dem Lager um Weidel zugerechnet.

Der zweitägige Sonderparteitag am Wochenende geht auf ein Protestschreiben von 22 der 37 Kreisverbände zurück, die sieben Vorstandsmitgliedern vorwerfen, die beiden Landes-Vorsitzenden Markus Frohnmaier und Emil Sänze zu blockieren.

RND/dpa